Kinoabend: Plastic Ocean

Eindrucksvoll erläuterten die Geschäftsführer der BRACENET GmbH, Madeleine von Hohenthal und Benjamin Wenke, ihr Ziel, die Befreiung der Ozeane von Geisternetzen voranzutreiben und öffentlich auf dieses ökologische Problem aufmerksam zu machen. Die im Meer verloren gegangenen oder absichtlich entsorgten Fischernetze stellen bekanntermaßen eine Gefahr für Meerestiere dar und verschmutzen die Ozeane mit Tonnen von Plastikpartikeln. Anhand eines informativen Kurzfilms präsentierte BRACENET ihr in Zusammenarbeit mit der Meeresschutzorganisation Healthy Seas, den Ghostfishern und Nofir  hergestelltes, innovatives Upcycling-Produkt: die aus Geisternetzen hergestellten BRACENET-Armbänder. Fasziniert verfolgten die Besucher, wie die Ghostfisher die Bergung der Netze übernehmen, Nofir die Reinigung und BRACENET die Verarbeitung zum Armband. Dass darüber hinaus sogar ein Großteil der Netze in qualitativ hochwertiges Nylongarn umgewandelt oder sich für die Herstellung von z. B. Socken oder Bademode einsetzen lässt, gab Anlass zum Staunen. Anschließend stellten sich Madeleine von Hohenthal und Benjamin Wenke den Fragen des interessierten Publikums und präsentierten ihre Produktpalette. Weitere Informationen: www.bracenet.net

 

Kurz darauf hieß es: Film ab! Gebannt verfolgten die Gäste den Dokumentarfilm "A Plastic Ocean" der Produzentin Jo Ruxton über die verheerende Plastikverschmutzung der Weltmeere als bittere Konsequenz der globalen Wegwerfgesellschaft. Über 4 Jahre erforschten Craig Leeson und Tanya Streeter in enger Zusammenarbeit mit der Plastic Oceans Foundation und einem Team internationaler Wissenschaftler den Zustand der Meere an 20 verschiedenen Orten der Welt. Den Zuschauern boten sich faszinierend schöne und zugleich schockierende Filmaufnahmen, die das dramatische Ausmaß der Verschmutzung dokumentieren und die Tragweite des Problems erkennbar machen. Sichtlich betroffen verließen viele der Besucher nach Filmende den Hörsaal. Bei einem Glas Wein bot sich anschließend Raum für Gespräche. Man war sich einig: Es ist Zeit zum Umdenken! Weitere Informationen: www.plasticoceans.org


Herzlichen Dank auch an die Sponsoren des Events!

Kontakt

Förderverein Senckenberg e.V.

Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main

E-Mail: foerderverein@senckenberg.de

Telefon: 069 / 7542 1511

Spendenkonto des Fördervereins Senckenberg e.V.:

Sparkasse Hanau
IBAN  DE14 5065 0023 0000 1198 91

BIC: HELADEF1HAN